Der Investmentfonds

Was ist ein Investmentfonds? Investmentgesellschaften haben die Aufgabe, das Geld von Anlegern zusammenzufassen und in verschiedenen Anlagenbereichen zu investieren. Diese Bündelung der Geldanlagen wird als Investmentfonds bezeichnet. Eine in Deutschland sehr bekannte Investmentgesellschaft ist die DWS. Außerdem ist sie das größte deutsche Unternehmen mit einem Fondvermögen von ca. 135 Milliarden Euro.

Investmentfonds können in zwei verschiedene Arten eingeteilt werden. Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen Fonds. Der Summe des Fondvermögens eines offenen Fonds sind keine Grenzen gesetzt. Offene Fonds können nach der Art der Investition unterschieden werden. Dies können unter anderem Aktienfonds, Rentenfonds und Mischfonds sein. Auch Laufzeitfonds oder Garantiefonds können offene Fonds sein. Bei geschlossenen Fonds ist die Möglichkeit des Handels mit Fondanteilen eingeschränkt. Nur in dem Platzierungszeitraum, dem Zeitraum, wenn ein Fonds erstmalig an Anleger verkauft wird, können Investitionen getätigt werden.

Vorteilig bei Investmentfonds ist die Vielseitigkeit der Geldanlage. Gleichzeitig kann das investierte Geld in verschiedenen Anlagemodellen angelegt und von professionellen Unternehmen verwaltet werden. Ein weiterer Vorteil von Investmentfonds ist die Sicherheit. Das Risiko des Geldverlustes besteht hierbei zu keiner Zeit. Bei einer Insolvenz der Investmentgesellschaft bleibt die Gesamtsumme der Geldanlagen aller Investoren unangetastet. Gegenüber Börsenspekulationen stellt die Investition in Investmentfonds ebenfalls eine sicherere Geldanlage dar. An der Börse ist es durch Schwankungen möglich, Verluste statt Gewinne zu erzielen.

Link hinzufügen zu:
Mister Wong Yigg Webnews Oneview Folkd Linkarena Digg It! Furl My AOL NewsGator RawSugar Reddit Shadows Tag Simpy It Spurl Y! MyWeb


Informationen zu diesem Artikel


Du liest “Der Investmentfonds” in der Alpha One Wissensdatenbank

Autor:
Melanie Stein
Kategorie:
Finanzen
Popularität:
348